Was tun bei einem Notfall?

144     Sanitätsnotruf

145     Toxikologischer Info-Dienst

1414   Rega

117     Polizei

118     Feuerwehr

112     Europäische Notrufnummer

Im Notfall gilt: ruhig Blut bewahren

Da liegt jemand regungslos am Boden? So helfen Sie rasch und richtig:

Ist die betroffene Person ansprechbar?

  • Wünsche?
  • Blutungen?
  • Schmerzen?
  • Allenfalls NOTRUF 144

Ist die betroffene Person bewusstlos bei erhaltener Atmung?

  • Stabile Seitenlagerung
  • NOTRUF 144
  • Atemkontrolle weiterführen bis Sanität eintrifft

Ist die betroffene Person bewusstlos bei fehlender Atmung?

  • NOTRUF 144
  • Drücken Sie 100 bis 120 Mal pro Minute jeweils 5-6 cm tief fest und schnell in die Brustkorbmitte
  • Falls Defibrillator (AED) vorhanden: einschalten und nach Anweisung vorgehen

Vom Umgang mit Gestochenen

Insektenstiche führen zu mehr oder weniger schmerzhaften und juckenden Rötungen und zu Schwellungen. Abgesehen davon gibt es keine erwähnenswerten Nebenwirkungen. Ausser man ist gegen Insektengift allergisch.

So oder so gilt:

  • Stachel mit einer Pinzette entfernen (nicht ausdrücken)
  • Stichstelle kühlen und hochlagern
  • ätherische Öle wie Lavendel, Teebaum oder Manuka auftragen oder die fertige Mischungen „Anti-Insekt“, „Erste-Hilfe“
  • bei bekannter Allergie eigene Medikament einnehmen

Achtung!

Bei schwerer allergischer Reaktion kann ein allergischer Schock auftreten, der Blutdruck kann fallen und die Luftwege können blockiert werden. Suchen Sie in diesem Fall umgehend ärztliche Hilfe auf oder rufen bei intensivem Verlauf die NOTRUFNUMMER 144 an.

 

Stopp dem Nasenbluten!

Nasenbluten ist in den meisten Fällen harmlos – ein Alltagsleiden, und ganz einfach zu stoppen.

Vorgehensweise:

  • aufrechte Sitzung einnehmen
  • Kopf vornüberbeugen
  • 5 bis 10 Minuten beide Nasenflügel zusammendrücken
  • Eiskompressen in den Nacken legen
  • Blut ausspucken, nicht schlucken
  • Nase vorsichtig putzen
  • ätherische Öle die helfen: Geranium, Wacholder, Zypresse

Hält das Nasenbluten länger als 30 Minuten an, ist es ratsam, zum Arzt zu gehen.

Reagieren, bevor die Luft dünn wird

Hat sich  jemand verschluckt, muss der Fremdkörper so schnell wie möglich entfernt werden.

Das geht so:

  1. Husten, husten und nochmals husten
  2. fünf Schläge auf den Rücken zwischen die Schulterblätter, der Oberkörper sollte dabei nach vorne gebeugt sein
  3. fünf Oberbauchkompressionen (der sog. Heimlich-Handgriff) durchführen
  4. Punkte 2 und 3 abwechselnd wiederholen

Bildergebnis für heimlich handgriff

Erste Hilfe bei Babys, die zu ersticken drohen:

  1. Baby mit Gesicht nach unten auf Oberschenkel oder Unterarm legen, so dass der Kopf tiefer liegt als das Gesäss
  2. mit der flachen Hand fünf Schläge auf den Rücken
  3. mit zwei Fingern fünf mal in die Brustmitte, knapp unter der Brustwarzenlinie drücken
  4. Punkte 2 und 3 abwechselnd wiederholen

Bildergebnis für baby atemnot vorgehen

Das bisschen Blut ist doch nicht so schlimm?

Bei kleinen Schürfungen und oberflächlichen Schnitt-, Riss oder Quetschwunden:

  • Wundreinigung (fliessendem Wasser)
  • Wunddesinfektion
  • Wundverband (Heftpflaster oder Gaze mit Verband)
  • Erste Hilfe für kleine Wunden
    40 Tropfen Lavendel
    20 Tropfen Teebaum
    Träufeln Sie einige Tropfen davon auf eine sterile Kompresse oder auf ein Heftpflaster. Den Umschlag dann vorsichtig auf die Wunde auflegen. Auf diese Weise müssen Sie die Wunde nicht mit den Fingern berühren.
  • Wundheilöl für längerfristige Versorgung
    10 Tropfen Teebaum
    15 Tropfen Lavendel
    5 Tropfen Manuka
    50 ml Johanniskrautöl

Bei tiefen und grossen Wunden, anhaltendem Schmerz, Eiterabsonderung und ausweitender Rötung:

  • den Arzt aufsuchen

Bei schweren Blutungen:

  • umgehend die Notrufnummer 144 wählen
  • Druck auf die Wunde ausüben bis die Hilfe eintrifft